Addington, Samuel (1806-1886)

von John Voukelatos

Samuel Addington (1806-1886) war ein Wollhändler, der in der St Martins Lane in London lebte. Er war Mitglied des renommierten The Arts Club sowie des Burlington Arts Club und sammelte Porzellan, Drucke alter Meister, Gemälde und moderne Aquarelle sowie moderne und antike Münzen. Er war Jurymitglied bei der Weltausstellung im Hyde Park 1851 und bei der Pariser Weltausstellung 1855.

Syrakus, Dekadrachme. Heute im Britischen Museum (1922,1109.1). Aus der Auktion von Sotheby, Wilkinson und Hodge im Jahr 1895 als Teil der Sammlung des Earl of Ashburnham.

Syrakus, Dekadrachme. Heute im Britischen Museum (1922,1109.1). Aus der Auktion von Sotheby, Wilkinson und Hodge im Jahr 1895 als Teil der Sammlung des Earl of Ashburnham.

Edward Burns, schottischer Numismatiker des 19. Jahrhunderts, bezeichnete ihn als „Leviathan“, da er oft Münzen zu unglaublich hohen Preisen kaufte. William Carew Hazlitt beschrieb Addington in einem Artikel als hochgewachsene, imposante Gestalt, die zuletzt dazu neigte, gebückt zu gehen. Der Autor beschreibt ihn als einen höchst außergewöhnlichen Menschen, der zwar ungebildet war, aber auch ein feines Gespür für alles Wertvolle besaß. Der Junggeselle wohnte über seinem Geschäft in der St. Martins Lane und verfügte über ein Einkommen von 15.000 Pfund pro Jahr.

Cales. Didrachme. Aus der Sammlung von J. Lewin Sheppard, Frederick Sargent Esq., LSW, 1861; erworben von S. Addington; Earl of Ashburnham SWH 1895; erworben von Rollin; Sammlung de Guermantes und von R. de Castro Maya, Bourgey 1957; Leu Numismatik 2003. Abbildung: Leu Numismatik.

Cales. Didrachme. Aus der Sammlung von J. Lewin Sheppard, Frederick Sargent Esq., S.Leigh Sotheby & John Wilkinson, 1861; erworben von S. Addington; Earl of Ashburnham SWH 1895; erworben von Rollin; Sammlung de Guermantes und von R. de Castro Maya, Bourgey 1957; Leu AG 2003. Abbildung: Ex Leu AG 86 (2003), Los 196.

Addington ist vor allem für seine Sammlung britischer Münzen bekannt, die 1883 von Sir Hyman Montagu en bloc erworben wurde, sowie für eine weitere Sammlung französischer, deutscher und englischer Medaillen, die 1886 von Sotheby, Wilkinson und Hodge versteigert wurde, während seine griechische Münzsammlung weniger bekannt und beschrieben ist. Addington erwarb viele seltene und wertvolle griechische Münzen aus bedeutenden Sammlungen des 19. Jahrhunderts, darunter die von Lord Northwick, Octavius Borrell Esq., Baron C. G. Huber, C. L. Merlin, Jules Sambon und dem Fürsten von San Giorgio, Domenico Spinelli. Viele von Addingtons Münzen wurden 1895 bei Sotheby, Wilkinson und Hodge im Rahmen der Auktion der Sammlung des 4. Earl of Ashburnham versteigert. Auf der Titelseite des Katalogs werden die Münzen wie folgt beschrieben: „Der Besitz des Earl of Ashburnham: aus den Sammlungen von Thomas Thomas, Northwick, Addington und Wigan sowie anderen Quellen.“ Während einige der im Katalog aufgeführten Münzen eine frühere Herkunftsangabe haben, darunter die der Sammlungen von Thomas Thomas Esq. und Lord Northwick, taucht der Name Addington (Samuel) nirgendwo im Katalog auf. Tatsächlich können viele der Münzen in dieser Auktion auf Samuel Addington zurückgeführt werden.

Magnesia ad Maeandrum. Drachme. Aus der Sammlung von Baron C. G. Huber Wien SWH 1862; erworben von S. Addington; Earl of Ashburnham SWH 1895; erworben von Spink; John Ward Collection, Sotheby & Co. 1973; Leu Numismatik 2001. Abbildung: Leu Numismatik.

Magnesia ad Maeandrum. Drachme. Aus der Sammlung von Baron C. G. Huber Wien, SWH 1862; erworben von S. Addington; Earl of Ashburnham SWH 1895; erworben von Spink; John Ward Collection, Sotheby & Co. 1973; Leu AG 2001. Abbildung: Ex Leu AG 81 (2001), Los 275.

1922 erhielt das British Museum durch eine Schenkung eine seltene syrakusanische Dekadrachme (1922,1109.1). Die Münze befand sich einst in der Sammlung von Thompson-Yates und davor des 5. Earl of Ashburnham. Die seltene Münze wurde bereits in vielen renommierten numismatischen Zeitschriften und Büchern veröffentlicht.

Die seltene Variante zeigt die Buchstaben ΑΘΛΑ über einem Schild im Abschnitt der Rückseite. Sotheby, Wilkinson und Hodge boten diese Münze 1895 als Teil der Sammlung des Earl of Ashburnham zur Versteigerung an, Seite 10, Los 53, Tafel. II. Der Münzhändler Claude Camille Rollin erwarb die Münze für 91 Pfund, und 1903 befand sie sich in der Sammlung von Thompson-Yates.

Im Jahr 1870 hatte dasselbe Auktionshaus die Sammlung antiker griechischer und römischer Münzen des neapolitanischen Sammlers und Händlers Jules Sambon angeboten (dieser Katalog hatte keine Tafeln). Die gleiche Münze wurde auf Seite 21, Los 225, zur Versteigerung angeboten. In einem annotierten Katalog ist der Name des Käufers angegeben: Addington (Samuel Addington).

Der Name Samuel Addington erscheint auch auf der Titelseite des Katalogs von 1895 als eine der Quellen der Münzen für die Sammlung des Earl of Ashburnham. Die Seltenheit dieser Münze – Arthur Gallatin kannte 1930, als er seine Abhandlung „Syrakusan Dekadrachms of the Euainetos Type“ verfasste, nur noch ein zweites, 1891 in Santa Maria di Licodia auf Sizilien gefundenes Exemplar (Paris, Sammlung Robert Jameson 835) – deutet darauf hin, dass es sich bei der Münze aus dem British Museum um diejenige handelt, die 1870 aus der Sammlung Jules Sambon zum Verkauf angeboten wurde. Mit Hilfe des kommentierten Katalogs von 1870 können wir nun die Besitzer dieser Münze zurückverfolgen: Jules Sambon, Claude Camille Rollin, Samuel Addington, der 5. Earl of Ashburnham, und Thompson-Yates, dann gelangte sie in die Sammlung des British Museum. Bisher war die früheste bekannte Provenienz die Auktion von 1895.

 

Dieser Artikel wurde freundlicherweise von John Voukelatos beigesteuert, dem dafür herzlich gedankt sei.