Wright, Tim

Tim Wright studierte an den Universitäten von Manchester und Cambridge und promovierte im Bereich der internationalen Rechtswissenschaften. Nachdem er sich eine erfolgreiche Karriere in der Geschäftswelt aufgebaut hatte kam er erstmals in Kontakt mit der Welt der antiken Numismatik.

Seine Sammelleidenschaft entfachte sich an antiken griechischen Prägungen, und dank der engagierten Unterstützung einiger Fachhändler fand er sich schnell in der Welt der Aktionen und der numismatischen Forschung zurecht. 

Wright entwickelte ein besonderes Interesse für sizilianische Prägungen aus Naxos, was ihn dazu inspirierte, selbst zu diesem Thema zu forschen. 

Angesichts der stark anziehenden Preise für griechische und insbesondere sizilianische Münzen wandte sich Wright den Prägungen der Römischen Republik zu, deren historischer Hintergrund ihn äußerst faszinierte. Wright fand es besonders spannend, der Geschichten der Prägeherren oder dem politischen Kontext einer bestimmten Münze nachzugehen.

Dann widmete sich Wright erneut einem neuen Feld: den vorrömischen Münzen Britanniens. 

Wright war von Anfang an Feuer und Flamme für dieses Thema. Obwohl diese keltischen Stücke nicht so „klassisch“ schön sind wie griechische Prägungen und ihr historischer Kontext weniger gut dokumentiert ist als der der Münzen der Römischen Republik, haben diese Münzen ihren ganz eigenen Reiz, der sich durch abstrakte Münzbilder, verborgene Botschaften und die Vermischung verschiedener Einflüsse zeigt.

Wright stieß zwar auf verschiedenste Literatur zu diesem Thema – Kommentare aus der Zeit der Römer, kunstgeschichtliche sowie archäologische und linguistische Werke, Mythen und Legenden – doch ihm fehlte ein objektives Überblickswerk, dass weder vor dem Hintergrund kolonialer römischer Voreingenommenheit noch im Geiste des neuen keltischen Patriotismus geschrieben worden war. 

Zwar gab es hervorragende Fachliteratur zu den Münzen wie die Werke von Evans, Mack, Allen, Nash, Van Arsdell oder Talbot und Sills. Doch Wright hatte den Eindruck, dass eine leicht zugängliche Einführung dem Thema gut tun würde, damit sich das Feld einem neuen Publikum öffnen könnte. Daher machte er sich daran, ein entsprechendes Werk vorzulegen, das in diesem Jahr unter dem Titel „British Celtic Coins – Art or Imitation“ bei Spink veröffentlicht wurde.

Wright arbeitet weiterhin in Teilzeit in seinem angestammten Beruf im Vereinigten Königreich, auf dem europäischen Festland und den USA. Den Rest seiner Zeit widmet er dem Sammeln von antiken Münzen sowie der Recherche und der Publikation von Veröffentlichungen zu diesem Thema. 

Tim Wright ist Fellow der Royal Numismatic Society und Mitglied der British Numismatic Society. Außerdem unterstützt er den Celtic Coin Index über das Ashmolean Museum in Oxford.