Historisches Museum Frankfurt

Wenn es kein Logo gibt, wird diese Spalte einfach leer gelassen. Das Bild oben bitte löschen.
(Dieser Text wird nicht dargestellt.)

Saalhof 1
60311 Frankfurt am Main
Tel: +49 69 21235154

Christina.bach@stadt-frankfurt.de
https://historisches-museum-frankfurt.de

Öffnungszeiten:

Di-So 11.00 – 18.00 Uhr

Zur Geschichte

Die Münzsammlung des Historischen Museums ist einzigartig in Deutschland. Griechen und Römer, Mittelalter und Neuzeit, Medaillen und Geldscheine geben einen Überblick über die Entwicklung unseres Geldes bis zum Euro.

Alles begann 1749, im Geburtsjahr Goethes. Die Witwe Elisabeth Katharina von Barckhaus vermachte der Stadt 3.296 griechische und römische Münzen. Dieser Bestand ist heute durch Ankäufe und Schenkungen auf mehr als 150.000 Objekte angewachsen. Die Frankfurt-Abteilung enthält fast lückenlos alle in Frankfurt geprägten Münzen und Geldscheine. Sie reichen von der Einführung des Pfennigs in Frankfurt durch Karl den Großen bis zur Einführung des Euro. Daneben gibt es einen großen Bestand an Medaillen auf Frankfurter Ereignisse und auf Frankfurter Personen. Besondere Schwerpunkte der Medaillen bilden die Prägungen zu den Frankfurter Kaiserkrönungen und die Gedenkstücke auf Johann Wolfgang Goethe. Eine größere Reihe von Prägestempeln veranschaulicht den Produktionsprozess der Frankfurter Münzen und Medaillen.

Zum Bestand

Die bedeutende Münzsammlung enthält Prägungen aller Münzstände im deutschen Raum. Sie konnte 1939 von dem Frankfurter Kaufmann Ernst Lejeune erworben werden und war die bedeutendste Privatsammlung deutscher Münzen weltweit. Hier liegt der Schwerpunkt im Rhein – Main – Gebiet mit exzellenten Reihen der Münzen von Hessen, Hanau, Friedberg, Mainz, Solms und Sayn. Die Papiergeldsammlung besteht aus Scheinen des Deutschen Reiches sowie den Not – und Inflationsscheinen von Ländern, Kommunen und Firmen. In den Bereich der Alltagskultur reichen Marken, Zeichen, Prämien, Orden, Buttons und Pins.

Aktivitäten

Die aktuellen Themen der Münzsammlung behandeln Frankfurt als europäischen Finanzplatz. Dieser schöpft seine Tradition einerseits aus der seit 1241 gegründeten Frankfurter Messe und den hiesigen Kaiserkrönungen; andererseits aus der Rolle der Frankfurter Börse und den aus ihr hervorgegangenen Finanzinnovationen der letzten Jahrhunderte.

Im Historischen Museum Frankfurt trifft sich monatlich die Frankfurter Numismatische Gesellschaft und es ist auch Tagungsort der Gesellschaft für Internationale Geldgeschichte.

Bei Fragen können Sie sich an die betreuende Sammlungs- und Ausstellungskuratorin, Christina Bach, wenden.

alle Museen und Münzsammlungen