Startpreis: 40'000 CHFFath-´Ali Shah, 1212-1250 AH (1797-1834).
5 Toman 1226 AH (1811), Tabriz Mint.
Äusserst seltenes Nominal. NGC MS62.
SINCONA AG, Zürich - Auktionen 88 - 91159
Startpreis: 6'500 CHFBruttium / Kroton. Stater um 380 v. Chr.
Zurückblickender Adler nach links, auf Hirschkopf stehend.
Sehr selten und prachtvoll erhalten. Vorzüglich.
SINCONA AG, Zürich - Auktionen 88 - 91504
Startpreis: 10'000 CHFFrankreich. Philippe VI. de Valois, 1328-1350.
Ange d'or o. J. (3. Emission). Sehr selten in dieser Erhaltung.
Vorzüglich.
SINCONA AG, Zürich - Auktionen 88 - 91609
Startpreis: 30'000 CHFBaltikum. Riga Stadt. 18 Ferding (Taler) 1573, Mzst. Riga.
Von grösster Seltenheit. NGC UNC Details.
SINCONA AG, Zürich - Auktionen 88 - 91795
Startpreis: 30'000 CHFDeutschland. Esslingen, Stadt. 5 Dukaten 1717, Mzst.
Augsburg. 2. Säkularfeier der Reformation.
Von grösster Seltenheit, nur 3 Exemplare bekannt. NGC MS63.
SINCONA AG, Zürich - Auktionen 88 - 911020
Startpreis: 300'000 CHFGrossbritannien. George III. 1760-1820.
Pattern Crown in Gold 1817, Mzst. London.
Von grösster Seltenheit. Nur 7 bekannte Exemplare bekannt.
NGC PF63+ ULTRA CAMEO.
SINCONA AG, Zürich - Auktionen 88 - 911267
Startpreis: 25'000 CHFTschechoslowakei. Republik, 1918-1939, 1945-1960.
5 Sokol 1920, Mzst. Kremnitz. Probe in Silber.
Äusserst selten. NGC MS62.
SINCONA AG, Zürich - Auktionen 88 - 911980
Startpreis: 80'000 CHFSchweiz. Eidgenossenschaft. 5 Franken 1896 B, Mzst. Bern.
Nur 10-20 Exemplare bekannt. NGC SP63.
SINCONA AG, Zürich - Auktionen 88 - 912662
Startpreis: 90'000 CHFSchweiz. Bern. 10 Dukaten o. J. (um 1772), Mzst. Bern.
Stempel von Mörikofer.
Von grösster Seltenheit und prachtvoller Erhaltung. Fast FDC.
SINCONA AG, Zürich - Auktionen 88 - 913151
Startpreis: 75'000 CHFSchweiz. Neuchâtel. Heinrich II. von Orléans-Longueville.
Doppelte Pistole 1603. Mzst. Neuchâtel.
Von grösster Rarität, nur 2 Stücke bekannt
SINCONA AG, Zürich - Auktionen 88 - 913369
alle Premiumauktionen

Lykien, Pamphylien und Kilikien: Die Sammlung Sayar

Künker

Auktion 402

Münzen

14.-15. März 2024

D-Osnabrück

Sammeln ist pure Leidenschaft; und diese Leidenschaft spürt man, wenn man den Katalog 402 durchblättert. Darin wird der erste Teil der Sammlung Dr. Ing. Kaya Sayar angeboten, der am 14. und 15. März 2024 bei Künker in Osnabrück versteigert wird.

Diese Sammlung wuchs mehr als 30 Jahre lang. Ihr Urheber, Dr. Ing Kaya Sayar, gehört zu jenen wunderbaren Menschen, die als Kosmopoliten leben und in zwei Heimatländern verwurzelt sind. Der in Istanbul geborene und in Hannover promovierte Statiker hat seine Heimat in Hannover, wo er viele numismatische Freunde im lokalen Münzverein fand; er liebt aber auch sein Geburtsland, die Türkei, wo er nicht nur Kindheit und Jugend, sondern viele schöne Monate der Entspannung verbrachte. Dr. Sayar ist ein Amateur, ein Liebhaber der Numismatik im wahrsten Sinne des Wortes. Beruflich zeichnete er verantwortlich für die Statik zu bedeutenden Bauwerken rund um den Globus. Nennen wir an dieser Stelle nur die imposante Barquisimeto-Kathedrale in Venezuela, den mit 177 Meter bis ins Jahr 2000 höchsten Wolkenkratzer der Türkei oder den extravaganten Wasserturm der arabischen Stadt Medina.

Als Sammler interessierte sich Dr. Kaya Sayar besonders für die lykische Landschaft, die mit ihren hohen Bergen und wasserreichen Flüssen eine einzigartige Faszination auf jeden Reisenden ausübt. Welche Qualität seine Sammlung besitzt, zeigt die Tatsache, dass Wilhelm Müseler sie ständig für sein jüngstes Standardwerk zu Lykien nutzte.

Die Münzen Lykiens und der benachbarten Provinzen Pamphylien und Kilikien kommen während der Künker Frühjahrs-Auktionen zur Versteigerung. Ihnen folgen Ende des Jahres die anatolischen Münzen der Sammlung Sayar.

Nr. 1: Prä- und protodynastische Prägungen. Unbestimmter Dynast. Stater, um 500, unbestimmte Münzstätte. SNG von Aulock 4041 (dieses Exemplar). Selten. Herrliche Patina. Fast vorzüglich / Vorzüglich. Taxe: 500 Euro.

Nr. 1: Prä- und protodynastische Prägungen. Unbestimmter Dynast. Stater, um 500, unbestimmte Münzstätte. SNG von Aulock 4041 (dieses Exemplar). Selten. Herrliche Patina. Fast vorzüglich / Vorzüglich. Taxe: 500 Euro.

Nr. 10: Prä- und protodynastische Prägungen. Unbestimmter Dynast. Stater, 500-480, unbestimmte Münzstätte. SNG von Aulock 4054 (dieses Exemplar). Voll zentriert und ausgeprägt. Feine Patina. Gutes sehr schön. Taxe: 300 Euro.

Nr. 10: Prä- und protodynastische Prägungen. Unbestimmter Dynast. Stater, 500-480, unbestimmte Münzstätte. SNG von Aulock 4054 (dieses Exemplar). Voll zentriert und ausgeprägt. Feine Patina. Gutes sehr schön. Taxe: 300 Euro.

Nr. 32: Ekuwemi. Stater, 480-460, unbestimmte Münzstätte. Sehr selten. Herrliche Patina. Gutes sehr schön. Taxe: 1.000 Euro.

Nr. 32: Ekuwemi. Stater, 480-460, unbestimmte Münzstätte. Sehr selten. Herrliche Patina. Gutes sehr schön. Taxe: 1.000 Euro.

Nr. 66: Kuprilli. Stater, 470-440, Aperlai / Apollonia oder Zagaba. Äußerst selten. Sehr schön. Taxe: 750 Euro.

Nr. 66: Kuprilli. Stater, 470-440, Aperlai / Apollonia oder Zagaba. Äußerst selten. Sehr schön. Taxe: 750 Euro.

Nr. 95: Khinakha. Stater, 470-440, Kandyba. Wohl Unikum. Sehr schön. Taxe: 2.500 Euro.

Nr. 95: Khinakha. Stater, 470-440, Kandyba. Wohl Unikum. Sehr schön. Taxe: 2.500 Euro.

Nr. 140: Kheriga. Stater, 440-430, Phellos. Sehr selten. Sehr schön. Taxe: 2.000 Euro.

Nr. 140: Kheriga. Stater, 440-430, Phellos. Sehr selten. Sehr schön. Taxe: 2.000 Euro.

Nr. 164: Kherei. Stater, 430-410, Telmessos. Selten. Vorzüglich. Taxe: 1.250 Euro.

Nr. 164: Kherei. Stater, 430-410, Telmessos. Selten. Vorzüglich. Taxe: 1.250 Euro.

Nr. 208: Aruwatijesi. Stater, 390-370, unbestimmte Münzstätte (Zagaba?). SNG von Aulock 4204 (dieses Exemplar). Herrliche Patina. Gutes sehr schön. Taxe: 1.500 Euro.

Nr. 208: Aruwatijesi. Stater, 390-370, unbestimmte Münzstätte (Zagaba?). SNG von Aulock 4204 (dieses Exemplar). Herrliche Patina. Gutes sehr schön. Taxe: 1.500 Euro.

Nr. 247: Artumpara. Stater, um 370, unbestimmte Münzstätte (Xanthos?). Äußerst selten. Sehr schön. Taxe: 1.500 Euro.

Nr. 247: Artumpara. Stater, um 370, unbestimmte Münzstätte (Xanthos?). Äußerst selten. Sehr schön. Taxe: 1.500 Euro.

Nr. 267: Phaselis. Stater, 167-130. Feine Tönung. Fast vorzüglich. Taxe: 1.250 Euro.

Nr. 267: Phaselis. Stater, 167-130. Feine Tönung. Fast vorzüglich. Taxe: 1.250 Euro.

Lykien, Pamphylien, Kilikien

Wir Numismatiker tendieren gerne dazu, zu vergessen, dass wir unter dem Begriff „Griechen“ viele Völker subsummieren, die sich selbst nicht als Griechen verstanden hätten. Zu ihnen gehören die Lykier, die im Hinterland der Südküste der heutigen Türkei lebten. Sie entwickelten ihre eigene Schrift und ihre eigenen politischen Modelle. Lokale Dynasten herrschten über das unmittelbare Umland, als die Perser das zerklüftete Gebiet um 540 unter ihre Kontrolle brachten.

Wohl von der griechischen Gründung Phaselis angeregt, gaben viele lykische Dynasten ihre eigenen Münzen heraus, deren archaischer Charme Sammler in aller Welt anspricht.

Auch in Pamphylien erhielt sich die einheimische Sprache, obwohl in der fruchtbaren Schwemmlandebene griechische Siedler eine neue Heimat fanden. Die Kulturen mischten sich, wovon Gottheiten wie die „Artemis“ von Perge Zeugnis ablegen. Trotz ihrer griechischen Benennung hat sich die Göttin ihre vorgriechische Erscheinungsform bewahrt.

Kilikien schließlich, das 333 v. Chr. in der Schlacht von Issos vom makedonischen Heer erobert wurde, ist ein Gebiet, in dem sich viele Kulturen und Einflüsse vermengen. Dies spiegelt die Münzprägung. Wir sehen scheinbar vertraute Motive, die in ihren Details den Einfluss des Nahen Ostens aufgreifen.

Einige ausgewählte Stücke illustrieren in diesem Vorbericht den eigenständigen Charakter der südtürkischen Münzprägung.

Hervorgehoben sei die Tatsache, dass Dr. Sayar ausschließlich in renommierten Auktionen kaufte, so dass seine Sammlung viele Stücke mit großartigen Provenienzen enthält. Die Namen Hans von Aulock, Theo Reuter und Edoardo Levante kommen immer wieder vor.

Nr. 525: Parisii. Stater, um 60 v. Chr. Sehr selten. Gutes sehr schön. Taxe: 15.000 Euro.

Nr. 525: Parisii. Stater, um 60 v. Chr. Sehr selten. Gutes sehr schön. Taxe: 15.000 Euro.

Nr. 577: Syrakus / Sizilien. Tetradrachme, 510-490. Aus Sammlung Sir Arthur John Evans, R. Jameson und Nelson Bunker Hunt. Sehr selten. Herrliche Patina. Gutes sehr schön. Taxe: 25.000 Euro.

Nr. 577: Syrakus / Sizilien. Tetradrachme, 510-490. Aus Sammlung Sir Arthur John Evans, R. Jameson und Nelson Bunker Hunt. Sehr selten. Herrliche Patina. Gutes sehr schön. Taxe: 25.000 Euro.

Nr. 649: Eretria / Euboea. Stater, 500-465. Aus Sammlung Warren und der Sammlung des Boston Museum of Fine Arts. Sehr selten. Feine Tönung. Gutes sehr schön. Taxe: 3.000 Euro.

Nr. 649: Eretria / Euboea. Stater, 500-465. Aus Sammlung Warren und der Sammlung des Boston Museum of Fine Arts. Sehr selten. Feine Tönung. Gutes sehr schön. Taxe: 3.000 Euro.

Nr. 677: Paros / Kykladen. Drachme, um 490-480. Selten. Vorzüglich. Taxe: 6.000 Euro.

Nr. 677: Paros / Kykladen. Drachme, um 490-480. Selten. Vorzüglich. Taxe: 6.000 Euro.

Nr. 800: Marcus Antonius und Octavianus. Aureus, 41 v. Chr., Ephesos. Erworben am 6. Juli 1963 bei S. Boutin, Paris. Sehr selten. Fast vorzüglich. Taxe: 40.000 Euro.

Nr. 800: Marcus Antonius und Octavianus. Aureus, 41 v. Chr., Ephesos. Erworben am 6. Juli 1963 bei S. Boutin, Paris. Sehr selten. Fast vorzüglich. Taxe: 40.000 Euro.

Nr. 860: Vespasian, 69-79. Sesterz, 71, Rom. Aus Auktion Vinchon 1976, Nr. 46. Sehr selten, besonders in dieser Erhaltung. Vorzüglich. Taxe: 40.000 Euro.

Nr. 860: Vespasian, 69-79. Sesterz, 71, Rom. Aus Auktion Vinchon 1976, Nr. 46. Sehr selten, besonders in dieser Erhaltung. Vorzüglich. Taxe: 40.000 Euro.

Nr. 890: Aelius. Aureus, 137, Rom. Selten in dieser Erhaltung. Vorzüglich. Taxe: 40.000 Euro.

Nr. 890: Aelius. Aureus, 137, Rom. Selten in dieser Erhaltung. Vorzüglich. Taxe: 40.000 Euro.

Nr. 937: Gordian III., 238-244. Medaillon, Daldis (Lydien). Rv. Perseus geht n. l. zu den drei schlafenden Gorgonen, dahinter Palme und Hypnos, davor zurückblickender Pegasos n. l. und viersäuliger Apollontempel. Sehr selten. Fast vorzüglich. Taxe: 15.000 Euro.

Nr. 937: Gordian III., 238-244. Medaillon, Daldis (Lydien). Rv. Perseus geht n. l. zu den drei schlafenden Gorgonen, dahinter Palme und Hypnos, davor zurückblickender Pegasos n. l. und viersäuliger Apollontempel. Sehr selten. Fast vorzüglich. Taxe: 15.000 Euro.

Nr. 943: Traianus Decius, 249-251. Doppelsesterz, Rom. Aus Liste Grabow (1954), Nr. 233 und Sammlung Salton. Prachtexemplar von feinstem Stil und schönster Erhaltung. Selten. Braune Patina, leichter Doppelschlag auf Rev. Vorzüglich. Taxe: 20.000 Euro.

Nr. 943: Traianus Decius, 249-251. Doppelsesterz, Rom. Aus Liste Grabow (1954), Nr. 233 und Sammlung Salton. Prachtexemplar von feinstem Stil und schönster Erhaltung. Selten. Braune Patina, leichter Doppelschlag auf Rev. Vorzüglich. Taxe: 20.000 Euro.

Nr. 1041: Irene, 797-802. Solidus, Syrakus. Selten. Vorzüglich bis Stempelglanz. Taxe: 10.000 Euro.

Nr. 1041: Irene, 797-802. Solidus, Syrakus. Selten. Vorzüglich bis Stempelglanz. Taxe: 10.000 Euro.

Antike Münzen aus diversem Besitz

Der zweite Teil der Auktion enthält rund 500 Lose mit antiken Münzen aus unterschiedlichem Besitz. Gleich ob Sie Kelten, Griechen, Römer und Byzantiner sammeln, gleich ob Sie Gold, Silber oder Bronze bevorzugen, gleich ob bei Ihnen die Erhaltung, die Seltenheit, die historische Bedeutung oder die Provenienz im Mittelpunkt steht: Sie werden eine ganze Reihe von interessanten Losen entdecken. Wir stellen Ihnen einige Beispiele vor.

Bitte beachten Sie, dass wir uns für diesen Vorbericht natürlich auf die besonders teuren Exemplare konzentrieren. Schätzungen beginnen bereits bei 50 Euro. Viele Lose starten im niedrigen dreistelligen Bereich.

Auktion 402 eröffnet am 14. und 15. März die Frühjahrs-Auktionswoche bei Künker in Osnabrück. Es folgen noch fünf weitere Kataloge. Auktion 403 enthält eine Spezialsammlung von Münzen und Medaillen der Päpste, Auktion 404 den zweiten Teil der Sammlung Prof. Dr. Eckhart Pick von Mainzer Münzen und Medaillen, Auktion 405 eine umfangreiche Sammlung Regensburg, Auktion 406 den allgemeinen Katalog von Münzen und Medaillen aus Mittelalter und Neuzeit mit einer Spezialsammlung Löwenstein-Wertheim und Auktion 407 eine Spezialsammlung von Münzen des österreichischen Kaisers Franz Joseph aus dem Besitz des international bekannten Numismatikers Heinz Tursky.

Für Katalogbestellungen kontaktieren Sie Künker, Nobbenburger Straße 4a, 49076 Osnabrück; Tel: 0541 / 962020; Fax: 0541 / 9620222; oder über E-Mail.